Africa
America
Asia
Australia
Europe
Women Mc Travels
World Around Traveller

 


Du bist auf der Seite:
http://www.berndtesch.de/English/Continents/Africa/Africa1951-1980.html

Last update: 01.08.2018

Welcome on this site!
Bem Vindo ! Benvenuti ! Bien Venido ! Bienavenue ! Bom Bini ! Dobrodosli ! Huan yin (CN) ! Namaste ! Tanastalink ! Välkommen (S) ! Velkommen (N) ! Welkom ! Willkommen (G) ! Bienvenue (F) !

Africa-Motorcycle-Travels = Afrika-Motorrad-Reisen

Overland to, in and around Africa by Motorcycle
Plan or experience?
On this site you find summaries of travellers who have travelled already in Africa, just travelling there or have the plan to travei in Africa.
You can talk with ca. 250 high experienced Motorcycle-Travellers who rode all continents so far on the yearly motorcycle meeting - called "Tesch-Travel-Treffen" - for World-travellers.

Links:
Around-The-World including Africa
10 Billion-1950 in Africa

1951-1980 in Africa

1981-1990 in Africa
1991-2000 in Africa
2001-2010 in Africa
2011-2020 in Africa



Political map of Africa 2008. http://www.lib.utexas.edu/maps/




You are on the side:
Africa 1951-1980

Africa-Motorcycle-Travels = Afrika-Motorrad-Reisen
Overland to, in and around Africa by Motorcycle

Wie kann ich selber nach Afrika fahren ?
How can I travel myself to Africa ?


Try to find any information for your plan to travel to Africa
via internet, people, TV, magazine, newspapers.

1. Find good maps !
Here you find one of the best overviews of worldwide maps-: http://www.lib.utexas.edu/maps/  
The best maps in general for a motorcycle traveller are still the "Michelin Maps". You have to buy them in a book-shop.

2. Find good books !
There are a lot of books in the international market in all languages. Go into a larger book-shop and buy books. See books www.berndtesch.de
If you want to know what kind of Motorcycle-Travel-Books books have been written look at Bernd Tesch´s website www.tukutuku.de at first. Here you find information about nearly all avaible and not available "1000 Motorcycle-Travel-Books 1907-until today" in all languages.
The book in German written by Bernd Tesch "Afrika Motorrad Reisen" is not available any more since januar 2009.


3. Find good information !
Try to find travellers who have gone your route already. You will find on this sites the largest collection of Africa-travellers in internet. See their websites as well.
But always be very critical about individual and new information. There will be differences like "no problem" and "only I could travel this route". Africa is still the adventure continent. In desert Sahara you could do a mistake only "once".
Visit the yearly "Tesch-Travel-Treffen" with 250-300 Motorcycle World-Travellers" !!
Here you find a huge collection of Africa-travellers including Transafrica-Tavellers

3. Find good equipment !
Talk with individual Africa-travellers !
But you will notice very quick that there are a lot of different meanings concerning equipment for the motorcycle and person.
Bernd Tesch has written in German the list you should start with. This is called "Moto-Pack". About 20 pages of what you should take with you and leave at home. And why ! Experience out of 45 years
In www.berndtesch.de you find the equipment Bernd Tesch produces and offers for your tour.

3. Find good information, recommendation and equipment together!
Individual-personal recommendation by Bernd Tesch:
Normally people search for weeks / months for x-people to find out the needed information and equipment. If you want to save your time and money and do not want to depend on individual information only then visit the "Recommendation Hours of Bernd Tesch"in German or English. Then you will have all important information and equipment in some hours for your planned tour.

Copyright by Bernd Tesch. Motorcycle-WORLD-Travel-Expert. It is free for you to read this and learn out of it. It is not allowed to take off or to publish any information of this without written permission of Bernd Tesch (C). This all is a part of the books "Afrika-Führer für Selbstfahrer" = Africa-Guide for Individual Travellers" ISBN 3-9800099-0-4 (5th edition, out pf print). And a second book in German: "Afrika-Motorrad-Reisen" = Africa Motorcycle-Travels. ISBN  3-9800099-2-0 (out of print) and another book in work "Afrika-Motorrad-Abenteuer" ISBN  3-9800099-4-x.
GLOBETROTT-ZENTRALE Bernd TESCH. Grünentalstrasse 31. 52152 Simmerath-Hammer. Germany.
Tel. 0049 (0) 2402-75375. email: homepage  http://www.berndtesch.de





Bernd Tesch´s Africa-tours and Africa-equipment for Motorcycles


< So sicher fällt man auf Tesch-Travel-Taschen und TTTräger.

Foto: Steffen Müller und Min Tesch in Afrika.

Bernd Tesch has been travelling in Africa 1961 until 2010 about 111.111 kms himself. But much more important is that he knows hundreds of Africa-Motorcycle-Travellers himself. He is working in this field since 1961 (his first tour to Africa). In this times I had to write letters and to phone or to visit the Africa- and World-Travellers to get contact / information. Later Fax helped. In 1991 I visited the most famous motorcycle-travellers in Denmark, in 1993 in Britain, in 1994 in USA and in between in Belgium, France, Germany, Namibia, Netherland, South Africa, Switzerland. Many of  famous Africa Motorcycle Travellers have been at my yearly Motorcycle-Meeting for World-Travellers in april. I own the largest archive of  Africa-Travellers and TRANS-Africa-Travellers. Especially I am as well best informed about the history: "Discovering Africa by Motorcycle". See up and below. In this summaries you find nearly all the mc-pioneers and other intersting mc-tours. I konw many Transafrica-travellers which are not inside here so far. In 02.1998 I started in internet to publish information about Motorcycle-World-Travellers. This collection was first published 28th of may 2000 first time. In 06th.05.2009 I overworked this sites and divided them in different sites. Until 2013 I have worked many months to add and update all this.

To find all this and all my activities was a "life-long job" and cost me a lot of money. Since many years I am working in a two new books called "Afrika-Motorrad-Reisen (3rd edition) = Africa Motorcycle Travels" and "Afrika Motorrad Abenteuer" = Africa Motorcycle Adventures. All books about "Africa by Motorcycle" which have been published until 1994 are published in German. But a very international understandable book is called "Motorrad-Abenteuer-Touren" = Motorcycle-Adventure-Tours (432 pp, 500 pictures / drawings. About 264 Motorcyle World-Tours. ISBN 3-9800099-55-5. € 19,90).



Deine geplante oder schon durchgeführte Afrika-Reise:
If you are an Africa-Motorcycle-Traveller or plan to do this or "on the road" already or know anyone who is not listed here, please send my any details, addresses, publications, homepages and most important: best pictures.

If there is any chance give me at first a complete view LIKE this EXAMPLE in the SAME STIL in English:
01.10.2010 - 27.10.2011
Sven Müller (German, born ??.??.19??)  your http://www.???
I rode solo Africa with BMW R 100 GS. 25.000 kms in 12 months. Or: I rode together with Susan Smith (British) who rode a HONDA 500 XL
Purpose: ??.
Route: Europe 12.000 kms (Germany - Austria - Switzerland - Italy - Greek - Turkey ....) - Asia 15.000 kms (Iran - Pakistan - India - Nepal. Bike solo by plane to Singapure. I flew to Singapure. Malaysia - Thailand - back to Singapure). - Australia 16.000 kms (I flew together with bike to Darwin. Around  Australia 16.000 kms. Or offer names like: Darwin - Adelaide - Melbourne - Sydney ...) - North-America (I flew with bike to Los Angeles. LA - New York) - Africa - Europe (Bike by ship to Netherlands / Amsterdam - Germany / Cologne).
The best: I wanted to find myself. Freedom. Sun. Friendship of  Turkey people. invitation by Pakistani. Climbing the Himalayas........)
The worst: I got Malaria in Nairobi. Attack of soldiers with weapons in Iran.....)...
Important useful informations for others:... ??
Book or publication (about your tour):... ??
Earlier and later experiences with motorcycles: ??

I am very grateful to all the individuals who knew that I am working in this field. They informed me worldwide by sending letters, later faxes and emails since 1970 about Motorcycle-World-Around-Travellers. Without their help I could not get to this high level. Please give me your "pardon" that there are mistakes inside of the informations and a lot in the language. At least you will never have seen such a huge collection of informations. I could add hundreds huge Motorcycle-Travels of  Africa- and especially Trans-Africa. But this will take much more of my time in future. One special field of me is to reseach the "Historical conquer and special interesting Africa-tours". The earliest motorcycle tours through Africa should be relatively complete. If you know any of them who are not registered here please inform me.
Bernd Tesch

Overland to, in and around Africa by Motorcycle


All the great Motorcycle-Travellers who rode / ride Around-The-World and possibly crossed this continent as well are not included here. See http://www.berndtesch.de >Englisch or German version >continents >world


 

You are on the side:
Africa
1951-1960



Li: Original-Fotograf unbekannt. (C) vermutlich Rolf Italiaander. Fotos aus Buch: " NSU Motorräder 1945-64". S. 85 von Klaus Arth und Stephan Thum , ISBN 3-93551-00-9.


Links Albert Schweitzer in Lambarene.


Foto DPA / NSU-Bilderdienst 1957.


Foto DPA / NSU-Bilderdienst 1957.

??.??.1955 - ??.??.195?
Rolf Italiaander (Dutch Passport, born in Germany, * 20.02.1913 in Leipzig - 03.09.1991)  your http://www.???
Rolf rode solo Africa with NSU-Max 56.000 (?) kms in many years.
Motorcycle: Die NSU Max war eines der populärsten 250er Motorräder der 1950er und 1960er Jahre. Offizielle Typbezeichnung lautete: NSU 251 OSB. Das Kürzel OSB war die Abkürzung für Obengesteuert; Sport; Blockmotor. Die Zahl 251 gab Auskunft über den Hubraum sowie die Anzahl der Zylinder (251 = 250 cm³; 1 Zylinder). Hergestellt wurde sie von 1952 bis 1963 von den NSU Motorenwerken in Neckarsulm. Gebaut wurden 97.120 Stück (Wikipedia)..
Serienmäßige NSU Spezial-Max des Baujahres 1955 in der Sonderfarbkombination Beige/Steingrau. Die Maschine wurde für die Reise modifiziert: hochgelegter Schalldämpfer. Spezielle Halterung dafür. Beinschutzbleche. Soziussitz.
Der Seitenwagen ist eine komplette Sonderanfertigung, die wahrscheinlich bei Steib entstand. Er sieht zwar aus wie ein LT200, ist aber deutlich größer und hat eine "Dachreling" mit Suchscheinwerfer. Dazu kommen noch Halterungen für Reservekanister und -rad.
Die Bilder im Anhang stammen vom NSU-Bilderdienst. Das erste aus 1955, also vor der Abreise, die anderen aus 1957, wahrscheinlich nach der Rückkehr (infos von Stephan Thum).
Purpose: To descover the world and to report in books, essays and in lessons.
Route: 6000 km: Europe (Gemany (Hamburg) - by ship to Africa (Zaire Congo (Pointe Noire) - ??- Kenia (Mombasa)----GermanyRolf has written down a a manuscript the whole story. He sold the NSU after the tour..
The best: ??........)
The worst: ??.....)...
Important useful informations for others:... ??
Book or publication (about your tour): Eine Seite über die Afrika Reise mit einer Max aus dem Buch " NSU Motorräder 1945-64", Seite 85 von Klaus Arth und Stephan Thum., ISBN 3-93551-00-9.
Der NSU-Bilderdienst erschien monatlich in sechs Exemplaren, die bei den Händlern an geeigneter
Earlier and later experiences with motorcycles: ??
Publication: 300 Bücher geschrieben? Oder 30?:

italiaander_dalai_lama italiaander_kinder
Die Welt des Rolf Italiaander. Vortrag aus Anlass seines 100. Geburtstags von Bernd M. Kraske:

Zusammenfassung (von BT) des Vortrages von Bernd. M. Kaske am 17.02.2013 in Hamburg:

Rolf Italiaander 100st Todestag
Eine vielseitige Persönlichkeit: Einzelkämpfer. Idealist. rastlos arbeitender Mensch. Vielen Interessen und Talente. Viel-Reisender. Auch mit NSU-MAX mit Seitenwagen ab den späten 1940er.
Völkerkundler. Autor vieler, auflagenstarker Bücher über Schwarzafrika, Asien und Lateinamerika. Biographen. Gründer einer Reihe kultureller und kulturpolitischer Einrichtungen wie die „Freie Akademie der Künste“ in Hamburg (er war ihr erster Generalsekretär 21 Jahre)), der „Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke“ oder das „Museum Rade am Schloss Reinbek“ in Hamburg. Museumsgründer. Kunstsammler. Kunstinitiator. Herausgeber literarischer Anthologien und Briefwechsel. Übersetzer. Lyriker. Kinderbuchautor. 24 Bände von Hamburger Bibliographien. Lehrer. Erzieher. Protagonist der europäischen Zusammenarbeit und weltweite Förderer der ökumenischen Bewegung.

„Die Welt des Rolf Italiaander“ – Festschrift von Prof. Dr. Paul Friede zu seinem 60. Geburtstag – ist die uns alle umgebende Welt, sind ihre Menschen, Tiere und Pflanzen, ist alles belebte und unbelebte Sein. Und die von Thomas Mann beschworene „Allsympathie“, das Wissen um Anfang und Ende alles Seins. Italiaander half oft, Goethes Satz zu erfüllen: „Edel sei der Mensch, hilfreich und gut.“ Rolf Italiaander war „mit  15 Jahren der jüngste Segelflieger der Welt“. Und schrieb darüber schon ein Buch.
   Später faszinierte ihn der schwarze Erdteil Afrika. Er brach alleine dorthin auf und durchquerte Nordafrika mit dem Fahrrad. Er verliebte sich in den damals noch weitgehend unbeachteten Kontinent, der allenfalls dazu diente, den weißen Kolonialherren zu Ansehen und Reichtum zu verhelfen.
Afrika: Bekannt als Chronist der Länder der „Dritten Welt“ in den 50er und 60er, insbesondere Zentralafrika hob er in den Blick seiner Leser zu Hause.
Im Mittelpunkt seines Schreibens und Wirkens stand der Kampf gegen Rassismus und gegen religiöse Diskriminierung. Andere Rassen und Religionen erforschen und den Daheimgebliebenen näher zu bringen. Er wandte sich gegen alle Religionen, die einen doktrinären Ausschließlichkeitsanspruch auf Wahrheit und Gerechtigkeit anmelden. Christentum, Islam, Judentum, Buddhismus und naiver Götterglaube, etwa der Papuas, waren ihm gleichberechtigte und gleichrangige Wege zu Gott.
Seit den 30er Jahren hatte er den schwarzen Erdteil regelmäßig bereist. Mehr als 30 Bücher über Afrika. Darstellung der damaligen Verhältnisse des neuen Afrika-Bild. Fern allem kolonialen Besitzstandsdenken und weißer Intoleranz. Aus der genauen Kenntnis, aus eigenem Erleben der Kulturen, Sitten und Gebräuche der Afrikaner, schilderte Italiaander den schwarzen Kontinent. Er warb für diesen Erdteil, seine Menschen und ihre eigenständige Kultur; er nahm ihre ruralen und religiösen Riten ernst und begegnete ihnen mit Toleranz, ja geradezu mit einer Begierde nach Neuem.
Afrika. Kaum ein zweiter neben Italiaander hat so aktiv etwa für das Urwaldhospital in Lambarene gesorgt wie er. Der Theologe, Musikwissenschaftler und Mediziner Albert Schweitzer hatte in Italiaanders Geburtsjahr 1913 mitten im Urwald ein Hospital gegründet, wo er vorzugsweise schwarze Patienten behandelte, die von der damals noch kaum heilbaren Leprakrankheit befallen waren. Italiaander sammelte überall in Deutschland Geld- und Sachspenden. Natürlich überbrachte er die Spenden persönlich, blieb mehrmals für längere Zeit in Lambarene und machte sich dort nützlich.
Aufgrund seiner Afrikabücher wurde er zu Vorlesungen in die USA, nach Brasilien, Indien und Japan geladen. Vor farbigen Studenten setzte er sich für die Gleichberechtigung aller Menschen ein, ganz gleich welcher Rasse, Religion oder regionalen Herkommens sie auch immer waren.

Organisation:
24.07.2018:j First info by Dieter Kaiser NSUMAX dieter-kaiser-maxfahrer (ad) gmx.de in Langerwehe about a publication one site in there club-magzine about NSU Max. Website?. This article was before Rolf started. There is the info that Rolf made 56.000 km.
27.07.2018: In Wikipedia is the stone with the grave and +1991. Long liste of his books. No more info about his rides with motorcycle NSU-Max.
24.07.2018: NSU-Max-Fahrer Stephan Thum schreibt an Dietr Kaiser zur Afrikareise mit der Max: der Mann heißt Rolf Italiaander. Über seine Reise wirst du wenig finden. Ich hatte 1989 oder 1990 zu ihm Kontakt aufgenommen. Den Brief oder die Karte habe ich noch irgendwo. Darin schrieb er mir, dass er in seinen Lebenserinnerungen dieses Thema aufgreifen wollte. Dazu ist es dann leider nicht mehr gekommen. Er starb 1991. Bilder seines Gespanns gab es im NSU-Bilderdienst und eines oder zwei habe ich als DPA-Foto im Archiv.
27.07.2018: BT bittet Stefan Thum diese Fotos für diesen Artikel zur Verfügung zu stellen.
27.07,2018: Tel. 040-722 9158. BT telefoniert mit Bernd M. Kaske- Das ist der Chef des Museums in Reinbek. http://museum-rade.de/die-welt-des-rolf-italiaander/ Mail: Museum und Bernd M. Kaske: info(at)museum-rade.de
Ein pensionierter, hochaktiver sehr freundlicher Literaturwissenschafler. Dieser hat auch den hervorragenden Artikel -oben gekürzt- über 100 Jahre Rolf Italiaander geschriebent.
Bernd M. Kaske fährt .07.2018 in Urlaub. Das Museum zieht 28.07.2018 um. Alles ist in Kisten verpackt. Erst im Frühjahr neu anfragen. Bernd ist sehr engagiert und hilfsbereit, um mir Fotos und Daten der Motorrad-Reise ab Anfang > 1952 später zu beschaffen.
Später hat Rolf Italiaander einen Unfall gehabt und ist dann nicht mehr mit dem Motorrad gereist.
27.07.2018: BT schreibt ab Dieter Kaiser, Stephan Thurn und Bernd M. Kaske mit der Bitte um mehr Fotos und Berichte und Daten der Motorrad-.REISE, Insbesonder die Reise-Route mit Staaten und Ländern..
WO ist das NSU-Gespan abgeblieben??


09.12.1950 - 15.02.1951

Raid - Moto: Sieben belgische Fallschirmspringer - Offiziere unter Leitung von Major Cassart fahren von Bruxelles nach Kamina (in Belgisch Kongo, Zaire). 13 000 km in 67 Tagen.
Route: Alger - Tam - Agadez - Fort Lamy - Fort Archambault - Fort Crampel - Bambari - Bangassou - Buta - Stanleyville (heute Kisangani) - Nia Nia - Butembo - Rwindi - Costermannsville (heute Bukavu) - Usumbura (heute Bujumbura) - Albertville - Manono - Elisabethville (heute Lubumbashi) - Kamina. 7 Motorräder: FN Type XIII S.V. Das waren Gespanne in Militär - Ausführung. 450 ccm. 4 Zyl. Kompression 6:1.

1951
+ Transafrica. Auto Rallye Alger - Kapstadt. Außer Wertung machte der Franzose Pierre de Langlade die Rallye mit einer BMW R 75 mit. Seine Erlebnisse: Reifenpannen, Einsanden trotz Beiwagen - Antrieb, Überschlag bei Ausweichmanöver für LKW, Ausfall der Elektrik durch Rüttelei, blockierte Gaszüge und Gasschieber durch Sand und Schlamm, Gliedersteife und Schmerzen durch Wellblech - Piste und - ein paar kaputte Schuhe! Zeit: 44 Tage inklusive Reparaturen - schneller als das schnellste Auto. Mit der gleichen Maschine machte Pierre de Langlade 1954 mit seiner Frau eine Sahara - Fahrt.

1951
+ Transafrica. Rally REnault Paris La Cap via Alger.
6 Renault Fahrzeuge (davon 1 KLeibus und 1 LKW) fuhren:
Route: Frankreich (Paris- Marseille) per Schiff nach Algerien (Alger - Colomb Becher- Bei Abbes - Adrar- Gao - Stanleyville - South Africa (Port Elizabeth -- Capetown).
15.03.2012: www.youtube.com/watch?v=XXuav7d-Z_U


??.12.1952 - ??.02.1953
Helmut Sinn (Geb.03.09.1916 in Metz. Lothringen) www.helmut-sinn.de
+ Transafrica. Auto Rallye Alger - Kapstadt (Algérie - Le Cap). Veranstalter war der Automobilclub Frankreich. Helmut fuhr mit einem Porsche-motorisierten VW Käfer Transafrika und wurde nach 18.000 km Klassensieger.
Helmut Sinn ist Pilot, Luftfahrtsachverständiger. Rallyefahrer und Sieger der Rallye Algier – Kapstadt 1953. Schon zu der Zeit Planung und Bau von Zeitmessinstrumenten für den Motorsport, insbesondere Rallye-Autoborduhren.
Purpose: Helmut war zuerst Pilot und Blind- und Kunstfluglehrer bis 1945. Durch das Flugverbot für Deutsche nach dem zweiten Weltkrieg verkaufte er Uhren und stellte selber "Rallye-Uhren" und "Flugzeuguhren" her. Alternativ wurde er Rallyefahrer. - Zu späteren Zeiten stellte Helmut Sinn Spezialuhren her, die sogar bei den Weltall-Flügen benutzt wurden.
Route: ??
Das Beste: ??
Das Schlechteste : ??
Frühere Reisen: Sinn hatte da schon reichlich Erfahrungen gesammelt, weil er vorher mit dem Wagen bis nach Bagdad gefahren war. 16.03.2012 Ein seltener, aber schöner Anruf: Der 96-jährige Helmut Sinn rief mich aus Frankfurt an. Tel. 069-780088. Im Füldchen 23. 60489 Frankfurt-Rödelheim. helmut-sinn@t-obline.de www.helmut-sinn.de Dort gibt es auch ein Dokuportarit.
Helmut hat Zeitungsartikel über die Rallye doppelt und ist bereit, mir diese zur Verfügung zu stellen. Ich könnte ihn auch besuchen. Er will alles dem VW-Museum zur Verfügung stellen.

1953
Edoardo Mari (Italian)
+ Transafrica. Edoardo rode solo 17.000 kms with a Lambretta D 150.
Algeria - Sahara - Uganda - Kenia (Nairobi) - Capetown.
1999 1st information by Frontanini

1953 - 1956
+ Transafrica. In seinem Buch Sterne über sieben Höllen, beschreibt der 27 jährige Dr. August Jentsch (s. Lit.) wie er und sein Begleiter Wolfram Hannig auf dem ersten Abschnitt ihrer Welt - Reise (Europa - Afrika -  Süd - , Mittel -  und Nord - Amerika, ca. 120.000 km, 05.1953 bis 01.1956) auf einem BMW R 75 Wehrmachtsgespann die Transafrika - Route meisterten.
Route: Deutschland (München) - Österreich (Wien) - Spanien - Nordafrika (Tanger) - Sahara via Tanezrouft - Piste - Kongo - Angola - Südwestafrika - Kapstadt.
Dieses ist die erste B.Tesch bekannte Motorrad-Reise im Westen Afrika via Angola bis Capetown.

03.03.1954 - 05.06.1955
Eine Roller - Rundreise um Afrika. Die Franzosen J. C. Marq und S. Gauquelin haben Afrika per Motor - Roller in 457 Tagen umrundet.
Route: Paris - Marseille - Alger - Marokko - Mauretanien - Sudan - Cote d'Ivoire - Senegal - Congo - Rhodesien - Capetown - Uganda - Ägypten - Libyen - Alger.
B.T.01.01.2004: Nach meinem jetzigen Kenntnisstand ist dieses die erste und bis heute einzige wirklich komplette Zweirad - Umrundung Afrikas. Mir ist auch nicht bekannt, daß dieses ein Auto komplett geschafft hat !

ca. 1954
Igendwie rund ums Mittelmeer: 18 000 km. Herr und Frau Cassiers, Antwerpen, mit einer belgischen FN 350 ccm S.V.


 
1954 Claude Mahé on his Zündapp KS 750 in Sahara. Dschungel Liberia.



1954-55 Claude Mahé in Dschungel Liberia. - Left Guy Ciret. Right Claude Mahé.



1954-55. Route of Claude Mahé in Africa. - 1955 Book-Cover. - 1975 Personal signature of Claude Mahé. - 15.06.1996 B.T. found Claude Mahe after a long search for years in 1996 in Paris and visited him. Foto B.T.

1954 - 55
Claude Mahé (Geb. 22.11.1920) und Guy Ciret (Geb.1927- Gest. 24.11.1981) fuhren mit 2 Zündapp KS 750 von Nord- nach Westafrika und zurück über die Hoggar-Route.
Mauretanien - Route: Der Franzose und Völkerkundler Claude Mahe und Guy Ciret führten bei dieser Fahrt mit 2 Zündapp KS 750 Gespannen der Wehrmacht Forschungsarbeiten im liberianischen Dschungel durch. Ihre Probleme: Rahmenbrüche. Defekte Seitenwagen - Federn. Kondenswasser im Vergaser. Bei Differential - Bruch und Hitzschlag bestand Lebensgefahr.
Route: Agadir - Tindouf - Dakar - Monrovia - Abidjan - Ouagadougou - Zinder - Agadez - Tam - Alger - Tanger.
Book: Claude Mahe-Au Liberia, Les Editions du Soleil Levant, 33, rue Emile Cuvelier, Namur(Belgique). 1958.
Mehr zu Zündapp-Literatur: http://www.krad-register.de/literatur/literatur.htm
Publications: No. 59 in 06.1994. Part 1. L´Expedition du Flueve cavally.Text and foto by Claude Mahe.
No. 60 in 07.1994. Part 2. L´Expedition du Flueve cavally.Text and foto by Claude Mahe.
No. 61 in 08.1994. Part 3. L´Expedition du Flueve cavally.Text and foto by Claude Mahe.
No. 62 in 10.1994. Part 4. L´Expedition du Flueve cavally.Text and foto by Claude Mahe.
Ca. 1974 konnte B.T. Claude Mahe in Aiglun ausfindig machen. Ich telefonierte mit ihm. Er sprach etwas deutsch. Er verehrte mir eines seiner letzten Bücher signiert an. Und schickte mir ein Foto, welches ich im Afrika-Führer für Selbstfahrer 1975 publizierte.
Im Januar 1986 wollte ich ihn auf meiner Solo-Motorrad-Tour von Dakar nach Deutschland besuchen. Leider wohnte er nicht mehr in Aiglun. Die Marie wußte nicht, wo er hin gezogen ist.
15.06.1996 Bernd Tesch visited Claude Mahé in Paris. After his Africa-tour he was a filmmaker in Africa. He offered me all the four copies of the
publication in 1994.

1954-55
Jörgen Nielsen (Sweden)
+ Europe > Transafrica.
Route: Europe (Sweden - Demark - Germany - France - Spain - Gibraltar) - Africa (San. / France-Morocco - via route Bir Moghrein - Atar !! - Mauretania - Senegal - Cote d´Ívoire - by ship to Gabon - Zaire - via Brazzaville - Leopoldville - Port Franqui - South Africa (Capetown)).
Book: Med Moped genom Europa Sahara och Afrika. 1954-55 per Moped Europa und Afrika .Moped Crescent 50 ccc Sachs. Förlag: Författares Bokmaskin. Stockholm. Sveden. 1980.
2002.10.15 First info by Evald Bengtsson, scooter-expert

<1955
Daniel and Francoise Sauvage (French)      Who knows their address ???
+ Around Mediterranean Sea. I have been searching Daniel and Francoise since many years without success. In 1995 and 1996 I have been visiting already the most famous mc-travellers in France. In 1998 I heard that Daniel should live with his parents in Cannes in France but could not find him. Even the French Mc-Travel friends Lagrot did not find him.Although I know most of the ways how to search persons in France I could not find the Sauvages. As well nobody of French mc-travellers I know and even not the mc-magazines do not know them although they are famous mc-travellers. Because of "liberte" you do not have to register in France at the community. Book: Both Sauvages wrote a book: "Ma Vespa, ma femme et moi". 25.000 kms total around the Mediteranen sea with a Vespa about 1955.
B.T.: So far I do not know any other person who rode TOTALLY around Mediterranean Sea.

20.02.1955 - 10.05.55
Manfred Müller und Fritz Goldbeck (Germans)
Zwei Südwester, der Schlachter - Meister Manfred Müller und Fritz Goldbeck, durchqueren Afrika mit einer BMW und AJS von Windhoek bis Alexandria.
Route: Südwest - Afrika (Windhoek) - Botswana (Grenze Kurumann) - Süd - Afrika (Pretoria)) - Rhodesien (Livingstone) - Tanganjika (Arusha) - Kenia (Nairobi) - Sudan (Juba) - die Motorräder fuhren auf Lastkähnen bis Kosti  - Wadi Halfa - Alexandra.
B.T.: Dieses ist nach meinem jetzigen Kenntnisstand die erste Motorrad-Tour Capetwon - Alexandria mit einer BMW.

1956
Transafrika per Auto - Stop. 1959 Mit VW - Käfer Capetown - Cairo. 1962 Mit VW - Bus bis Kenia. Ein Kunde von Bernd Tesch. Ich glaube er hieß Müller.

1956
Erste Ölfunde in der Sahara in Hassi Messaud (Algerien). Danach wird die Sahara weitgehend wie ein Spinnen - Netz von ölsuchenden Fahrzeug - Teams durchquert.

Nov. 1956 - Feb. 1957
Robert Dreling
Conakry - Abidjan: Ca. 6500 km gefahren. Mit einem Maico - Roller, 250 ccm, 16 PS, fuhren Robert Dreling (1987  schon 77 Jahre) und Herr Deutz mit einem Bella - Roller, 150 ccm, 11 PS,
Route: Mit Schiff von Marseille nach Conakry. Mit Rollern Conakry - Kindia - Daloa - Kissidougou - Gueckedou - Macenta (die Urwald - Piste war hier nur manchmal 60 cm breit!) - Man - Daola - Abidjan. Rückfahrt: Abidjan - Bouake - Ferkessedougou - Korhogo - Tengrela - Bougouni - Kankan - Dabola - Conakry.
1987 Robert hielt einen Dia-Vortrag auf dem TTTreffen mit SW-Dias. Er wurde mit steheden Ovationen gefeiert.

12.1956 - ?
Guy Ebert (Swedish)
"En Svensk Pa Afrika-Semester" (Sweden)
Sweden - Spain - Afrika - Spain - Sweden.
A swedish guy rode solo 11.000 km with a Vespa-Scooter. In Africa he rode 3.000 km off-road. He had only three punctures and had to change several times sparkplugs.
Route: Sweden -.. France - with a ferry to Senegal (Dakar) - Gambia - Senegal (Casamanca) - Portuguese Guinea - mountains area Fouta Djallon - Senegal (Tambacounda - Kaolack - Dakar) - by ferry back to Spain (Las Palmas - Sevilla) -...Sweden (Stockholm)
1958, Nr. 5. An article in Swedish magazin FART. Motor-revy.
24.06.2002 1st information by Evald Bengsston

05.1957- ?
Rohn Engh (American) and Rudolph Thurau (German)
The student of art Rohn (28) and the journalist Rudolph (23) started with a Vespa Grand Sport in Holland (Amsterdam). They had only DM 500,00 and two guitarres. They earned all for the trip playing in the countries they rode to: Europe - North- and Zentral-Africa as far as the Gulf of Guinea. They had no big technical trouble with the Vespa.
Article in magazine VESPA-Tip of German Vespa-Club.

03.05.1958 - ?
Victor Engelbert (Belgium)
Victor crossed Africa in four months. 20.000 kms. 600 liter petrol. 1958. Victor Englebert.
Puplication: "20000 km door Africa . "Vespa Club Nr. 26, 1958, S. 19.
17.01.2006 2nd information by Thomas Vongehr .
Er ist ursprünglich aus Brüssel und lebt nun in Amerika als Photograph. Ich habe ihm eine mail geschickt, auf die er mir sehr freundlich geantwortet hat
19.01.2006 1st request for update like example "Müller".

11.1958 - 02.1959
Robert Dreling
+ Africa West > East > West. Douala - Mombasa - Pointe Noire: Ca. 6000 km gefahren. Mit einem Maico - Roller, 250 ccm, 16 PS, fuhr Robert Dreling solo.
Route: Mit Schiff bis Douala. Per Roller Douala - Yaounde - Bangui - Libenge - Lisala - Bumba - Aketi - Buta - Stanleyville (= Kisangani) - Nia Nia - Mambasa - Irumu - Lubero - Rutshuru - Gisenyi - Mbarasa - Mombasa. Zurück über Kampala - Beni - Nia Nia - Stanleyville - mit Schiff nach Leopoldville (= Brazzaville) - Pointe Noire.
1987 Robert gave a slides-show on the ? TTTreffen when he was 87 already. He got standing ovations. Bernd Tesch bought his scooter

1959
Karl und Günzler Kling. Auf der Rallye "Alger-Kapstadt" sind beide Sieger im Mercedes 190 D.

< 02.1959
Paul Hartkopf
+ Europa-Marokko. Der 25-jährige Konditorgeselle Paul Hartkopf fuhr in vier Monaten ca. 20.000 km mit einer NSU-Max nach Afrika. Die NSU hielt auch bei + 59 ° C zuverlässig. Bei einem schwarzen Schwarm von Heuschrecken galt sie ihm als einzige Deckung. Er verbrauchte 800 Liter Benzin. 22 l Öl. 1 Paar Reifen und 1 Gasbowdenzug. Die Reise muß vor 02/1959 stattgefunden haben. - Information aus der Werbezeitschrift "Besser fahren" von NSU.
Route: Deutschland - Schweiz - Frankreich - Spanien - Portugal - Kanarische Inseln - Marokko und zurück.


1960

Hans Kreuselberg. Egypt. Cairo. 1960. Foto Dieter Albrecht.


Hans Kreuselberg. Egypt. Arabische Wüste zwischen Rotem Meer und Nil. 1960. Foto Dieter Albrecht.



Hans Kreuselberg. Egypt. Arabische Wüste vor Assuan am Nil. 1960. Foto Dieter Albrecht.



Hans Kreuselberg. Egypt. Arabische Wüste zwischen Rotem Meer und Nil. 1960. Foto Dieter Albrecht.



Hans Kreuselberg (2. von links unten) und Dieter Albrecht. Egypt. Fellachen am Nil vor Assuan. 1960. Foto Dieter Albrecht.



Li > Re: Hans Kreuselberg. Dieter Albrecht. 1960.

1960-1961
Hans Kreuselberg (German, Geb. 15.12.1931. Gest. 11.01.1989) and Dieter Grund ( German, Mettmann
died in ??)
+ Around Africa. Hans travelled a lot by backpacking and car in four continents before he travelled in Africa and later in South America. His journeys included visits in 70 countries.
He circled Africa in total a VW-Käfer-car. Unfortunately Hans did not write down even a view about this historical Africa tour, but I remember that he showed me once his tour on a map visiting me.
Route in Africa: Europe (Germany (Essen) - Spain) - by ferry to Africa (Morocco - Algeria - Libya - Egypt - Sudan (he drove by car to Juba !!!) - Uganda - East-Africa - South Africa (Capetown) - South West Africa - Angola - Congos - ...West Africa - North Africa - Morocco -Europe (Spain - Germany). Hans was real pioneer Globetrotter because he was the first who possibly Africa by car and circled South-America by car (Volkswagen) as well 10.1973 - 02.1975.
Hans published in the time of the upcoming Globetrotter-guides his first book "Südmerika": Die erste Rundreise und Amazonasdurchqquerung: 71.271 kms (30.000 kms were off-road) in december 1975. Later he updated this book several times.
Hans visited the Globetrotter-Meetings of Bernd Tesch several times and was a personal globetrotter-friend of Bernd Tesch. Hans passed away 1989 and nobody took care of his death. Unfortunately he was not married and has no relations I know. - But in 2012 I found his sister in Essen.I
B.T.2002: I knew Hans very well. He was intensively interested in long world-tours. He has been in Asia and circled (nearly) Africa in total even before he travelled in South America. Hans was the first who circled South America by car. In 2012 only very few motorcycles have circled South America in total.
16.05.2013 German Dieter Albrecht (75 years. Born ??.??.1938) called me from Switzerland asking if I know something more from Hans Kreuselberg. In Januar 1960 he was a backbacker and travelled together with Hans Kreuselberg in Egypt. Dieter send me the onyl fotos which exist from Hans Kreuselberg.


1959-1960
  


  

1959 + 7 months
Mr. and Mrs. Douglass came by freighter to Capetown to join a "Wally Byam Caravane" from Capetown to Cairo (or North Cape (?)). Around 40 trailer families (more than 100 persons from 6 to 86 with different cars (4x4) but all with .American Airstream-Trailers (Wohnwagen) where on the way from Capetown trying to reach North Cape (Norway) when Dieter Albrecht and a friend met them in 1960. They were on the road already in Sudan coming from Ethiopia. Dieter Albrecht and Bruno Block accompined them as far as Egypt (Cairo, 15.02.1960).
16.05.2013 Dieter Albrecht informed me about this tour and kindly send me copies out of the book form Mrs. Douglass.


1961-1970

 
Ernst Wiese (www.casablanca.de-artikel). Karte der "Fastkomplett-Umrundung von Afrika".(Copyright ?). Zugesandt von Bernd Tuchen.

1961-62
Ernst Wiese (Born 1904, Austrian - ??-??.19??)
+ Circled nearly Africa. Ernst drove with a FORD M 17.
1930-1940: Ernst Wiese became a famous traveller. The Austrian civil-engineer started already in his early years. In an article it is mentinoed that he tried to ride the whole length of the PANAM of both Americas in the 1930ies with a sidecar. He rode with an American woman-journalist (name unknown). But until now (25.04.2013) B.T. could not find out more about this tour.
1961-1962: 60.000 km im Ford M 17 um Afrika: Motorjournalist und Schriftsteller Ernst Wiese und die Münchener Fotografin Marianne Thal mit einem serienmäßigen Ford Taunus 17 M aus Köln. Die 13 Monate dauernde Expedition steckte voller Abenteuer. Ernst Wiese berichtet hier über das letzte Erlebnis der Fahrt im Sudan. http://www.fomcc.de/fordsetzung/07_1/07_1_10.htm
2007: Book: In a German book from the author Bernd Tuchen in 2007 about the German car Ford M 17 you find one article in German with the subject: Ernst Wiese rode 60.000 km Around Africa 1961-62. ISBN 978-3-933474-45-2. Publisher Verlag-Dr-Faustus. www.verlag-dr-faustus.de Germany.
20.04.2013 First information about the tour by sidecar 1930-40 from Dr. Joachim Aurnhammer
20.04.2013 Joachim nach der Quelle der Information gefragt.
21.04.2013 Joachim Aurnhammer: bei Google "Wiese" und "Panamericana" ein. Klick das 2. Resultat "Der Mann der härter war als ein Ponton - Wir sind Helden - Magazin ..." an. (www.carsablanca.de/...). Im Kapitel "Von der Traumstraße gepackt findest Du die Info.
20.04.2013 Sidecar- ChR-Martin Franitza nach seiner Kenntnis über diese Reise gefragt. http://www.carsablanca.de/accounts
21.04.2013 Martin Franitza von sidecar-traveller kennt diese Reise nicht.
22.04.2013 Ed Youngblood in USA danach gefragt, da ja eine amerikanische Journalistin dabei war.
24.04.2013 Bernd Tuchen send me some info. He does not know anymore about the living place of Ernst Wiese and his family in Austria.


07.08.1962 - 15.09.1962
Ulrich Barthel (German, born 07.02.1936, emigrated in 1966 first to London/ England and then in 1967 to Canada till 2002 return to Germany) no www
+ Europe - North Africa - Europe. Ulrich started solo a 5 weeks trip with a 200cc DKW. From Morocco on a new friend. Horst rode with him the African part on a BMW R 27. In total they rode 6150 km.
Purpose of travel: Circum navigate the western mediteran and to see what is over the horizon.
Route: Europe (France (Southern France - Lyon - Nimes - Montpellier) - Spain (Barcelona - Zaragosa - Madrid - Toledo -Badajos - Portugal (Lisabon ) back to Spain (Sevilla - Cadiz - Gibraltar - Algeciras - Ceuta). On the ferry I met a to be lifelong friend but he was without his R27; he wanted to hitchhike to Morocco (Casablanca). But then he went back to Spain-Mainland got his BMW R27 and we carried on together. Africa (Morocco (Ceuta - Tetuan - Fes - Oudja; while knowing all along that we may not be able to cross the eastern border into Algeria. On from Oudja to Oran. Please note: This was about two weeks after the shooting (war of liberation) between the Algerians and the French had cooled down to a cease fire.The local German Honor Consul in Oran stated: absolutely not possible to go along the coast to Tunesia. He issued a Letter of Protection in German + French + Arabic. We disregarded his advice and carried on to Algiers - Tunis - then by ferry to Palermo and back home through Italy. Meeting the best girls / boys worldwide???
The best: Landscape along the North African coast/vineyards in Algeria
The worst: Having my friends sleeping bag and airmatress stolen in Morocco
Book or publication (about your tour): none
Useful informations and TIPS:watch your bike and luggage at all times.
Earlier experiences: 1955 / 6 First MC trip via 98er NSU from Germany (Muenster) to Austria (Schladming).
1999 Lima Peru to Machu Pichuu on Honda 500 XL (Rental)
2001 Canada-Japan on Canadian R1100RT mit Candian Carnet 5 weeks 5.000 km on Honshu only from Sendei to Hiroshima-Kanzawa-Biwa Lake
06.09.2003 I met Ulrich first time in Gieboldehausen.
08.10.2003 1st update
14.11.2003 Plan 14 days in Australia on a rented bike and 14 days on a rented bike in NZ.
31.03.2009 Tel. mit Ulrich und den Namen Horst verkürzt. Ulrich ist noch fit, hat vielen Reisen in 2008 gemacht, plant viel in 2009. Will mir Kurzübersicht schicken. Und das Beste Foto von 1962. Hat Rückwanderungsantrag gestellt.


1962
Reise-Bericht. Afrika. 1963.
+ Transafrica: Capetown - Tunis.
Book: Manuel Maristany
(geb. 04.03.1930).
Operación Impala. 20.000 km. en motocicleta a través de Africa. Deutsch : Operation Impala. 20.000 km auf dem Motorrad quer durch Afrika. Mit einem Land-Rover und drei Montesa fliegen die 5 Spanier Enrique Vernis, Rafael Marsans, Manuel Maristany, Oriol Regás y Tei Elizalde am 04.01.1962 von Barcelona nach Kapstadt und fahren zurück bis nach Tunis.
Strecke : Kapstadt (Süd-Afrika) - Livingstone (Sambia) - Nairobi (Kenya) - Murchison Falls (Uganda) - Addis Abeba (Äthiopien) - Asmara - Atbara (Sudan) - Khartoum  - per Schiff und Zug bis Aswan (Ägypten) - Alexandria - Tunis (Tunesien). Eine spanische Expedition. 240 S. (+ 16 Fotoseiten). 1 Streckenskizze. 30 SW-Fotos. Spanisch.
Verlag: Editorial Juventud. S.A. Barcelona. Spanien. 1. Auflage 1963. 3. Auflage 1987. ISBN 84-261-0751-6. Depósito Legal: B-15.306/87. Bezug: Editorial Juventud S. Pesetas 1700 (1992)

Französische Übersetzung:
Manuel Maristany . 20.000 km a travers l'Afrique. Deutsch : 20.000 km quer durch Afrika. 282 S. 11 SW-Fotos. Französisch. Verlag: Editions Arthaud. Paris. Frankreich. 1964. Bezug: Editions Arthaud. 20 Rue Monsieur-le-Prince. F-75006 Paris.
Anmerkung zu Manuel : Manuel schrieb mir am 27.09.1991: Die besten Erlebnisse waren das Erreichen des Niles in Khartoum, die Besteigung der ägyptischen Pyramiden vor Sonnenaufgang und die Ankunft am Mittelmeer in Alexandria. Am schlimmsten war der Grenzübertritt von Kenya nach Äthiopien.



03.1963 - ca. 09.1964
"Danny Liska" Daniel Jay Liska Tikalsky, (American. *16.02.1929 in Niobrara, Nebraska oo 29.02.1968 Mit Regina 11. + 09.05.1995 ?) https://www.dannyliska.us/
+ North Cape in Norwegian - Transafrica - Capetown. With a sponsored BMW R 60, model 1962, Danny rode solo "North-Cape - Capetown" in 18 months. He called his motorcycle "Little Bit". With a ship he came back to America (Boston) and rode back through bitterly cold in december 1964 to Nebraska. - Insgesamt 69 Länder per Motorrad. Er startete seine Reisne mit 28 Jahren.
Earlier experiences: In 1959 - 1960 Danny rode with a BMW R 60 the Panam in total (and many routes aside). But he walked the Darien-Gap in Colombia by feet.: 32.000 kms. In 1960 he rode the motorcycle back to North-America.
Route: Unknown. America (N.Y. - Chigago) - Europe (Island - from Luxembourg via Germany by bus - by bike Danmark- Sweden - Nowegian (Cape North). Here he met a 26 year old American from Green Bay, Wiscon, USA who had been traveling by auto-stop two years in Europe and parts of Africa. So he got some informations - Finland - Germany. Here he visited the BMW-factory in Munnich - Italy - Spanien (Madrid - Gibraltar) - Tunisia - Libya - ..
Book: Danny wrote many years a book about this tour but he did not finish it because he died of cancer.
B.T.: Danny Liskas 95.000 miles Reise entlang der PAN AM ist im Guinessbuch unter "motorcycle facts and feats" festgehalten. The first overland journey from Alaska to Argentina including Darien-Gap without Motorcycle.
18.05.2001 Bill Waren in USA informed me that his two BMW's r/60 t in a museum in Niobrara. Danny Liska´s Harley (1948) is owened by Joe Pelster, living in Elgin, Nebraska.
17.11.2001 B.T. got a photo-copy of Danny´s 242 pages book in Spanish without any picture from Pedro Batarske in USA via his wife Regina from Colombia.
2008: Video über Danny Liskas Reisne in youtube: https://www.youtube.com/watch?v=3wZcuvRtfyE
WIKI: Rehina de Jesús was born on 16 December 1936 in Concordia, AntioquiaOn 29 February 1968 she met Daniel Jay Liska Tikalsky, an American adventurer who had travelled in motorcycle from the Arctic Circle in Alaska down to Tierra del Fuego; they married later that year. With Liska she had one daughter, Johanna. She married a third time, this time on 17 October 2004 in Orlando, Florida to an American man she had met online, William Coraline,[1] but the marriage was short lived divorcing sixteen months later.[2]
She has published over 20 books on various metaphysical and spiritual subjects, written songs and poetry, and produced videos on her teachings. She has hosted a daily radio talk show, and has worked as a television presenter.
   She is the founder of the International Centre of Unity, and founder of the political party "The Metapolitical Unitarian Movement" (Movimiento Unitario Metapolitico)."LJK Setright erwähnt Liska in seinem Buch" Guinness - Buch der Fakten und Feats orcycle Mot "Motorrad - Champion in der Pan American Highway, 95.000 Meilen zwischen dem Polarkreis und dem Astral Punkt von Südamerika mit einem BMW R60 unterwegs. Er transited auch das Fahrrad Europa aus dem Nordkap nach South Cape in Südafrika."
B.T.: I think Danny is the first motorcycle-traveller who crossed "Northcape - Capetown".



1963: Jürgen Tönsmann fuhr mit seiner DKW RT 175 von Europa bis Angola und einen Teil zurück.




  
Der damals 24-jährige Jürgen Tönsmann traf im November / Dezember den "Urwalddoktor" und Nobelpreisträger Dr. Albert Schweitzer (hier schon 88 Jahre) zweimal in Lambarene / Gabun. Oben vor dem Privathaus von Albert Schweitzer. Fotos (C) J. Tönsmann



Der erfolgreiche Teppichhändler (www.teppich-toensmann.de ) und Teppich-Museumsgründer Jürgen Tönsmann ( www.teppich-museum.de ) in 2013.

16.03.1963 - 21.12.1964
Jürgen Tönsmann (German, Geb. 29.01.1940)
+ Germany - Angola - Germany. Ca. 10.000 km (geschätzt).  Jürgen Tönsmann aus Espelkamp in Deutschland fuhr 21 Monate solo mit einer DKW RT 175 von Europa bis Angola und einen Teil zurück. Jürgen kommt aus einer Textilunternehmer-Familie aus Rahden/Westfalen und hat später selbst ein Unternehmen zum Import von Teppichen aus Marokko, Indien, Nepal und China gegründet. In 2009 hatte die Firma Tönsmann 27 Mitarbeiter und seit 1990 gibt es am Stammsitz in Espelkamp auch ein Museum für Teppiche und Handwerkskunst aus Nordafrika. Es ist das einzige Museum dieser Art in Norddeutschland und wird durch seine Tochter Anne geleitet.
  Während des Aufenthalts von Jürgen in Marokko brach in der Sahara der algerisch-marokkanische Krieg um Bodenschätze aus, der "Guerre des sables" ("Sandkrieg"). Eine Weiterfahrt nach Algerien und anschließend nach Äquatorial-Afrika war daher legal nicht mehr möglich. Um die marokkanisch-algerische Grenze dennoch zu überqueren, entschloss sich Jürgen, weit außerhalb der üblichen Pisten - quer durch die Sahara - algerisches Gebiet zu erreichen. Kurz vor der algerischen Grenze wurde er durch eine marokkanische Militärstreife gestoppt und zunächst interniert. Pass und Ausrüstungsgegenstände wurden ihm abgenommen. Ein deutscher Arzt, der ein marokkanisches Krankenhaus im Grenzgebiet zu Algerien leitete - ein Gebiet in der Größe von Nordrhein-Westfalen - übernahm die Garantie für Jürgen. Mit einem provisorischen "Laissez-passer" konnte sich Jürgen anschließend in Südmarokko frei bewegen. Seinen Pass und die übrigen Ausrüstungsgegenstände erhielt er erst über ein Jahr später wieder zurück.
  In diesem Jahr in Marokko war Jürgen an dem Krankenhaus in Boudenib unter dem Arzt Dr. Haberland tätig. Dieses war die interessanteste Zeit seines Lebens. Bilharziose, Malaria und Trachom waren dort übliche Tropenkrankheiten.
   Im Anschluss an seine Tätigkeit im "Hospital Rural de Boudenib" - Sommer 1964 - durchquerte er mit seinem Motorrad alleine die gesamte Zentral-Sahara von Nord nach Süd.
   Im November 1964, während der Regenzeit in Äquatorial-Afrika, waren die Pisten mit einem Motorrad sehr schwer zu befahren. Bei den -während der Regenzeit unvermeidlichen Stürzen- wurde sein Bein mehrfach unter dem Motorrad eingeklemmt und durch den heißen Auspuff verbrannt. Aufgrund von Nässe und Schmutz kam es an den verbrannten Stellen zu größeren Entzündungen. Außerdem plagten ihn Malaria und Gelbsucht und seine Medikamente gingen zur Neige. Er steuerte daher das Urwaldkrankenhaus von Dr. Albert Schweitzer (Geb. 14.01.1875, schon 89) in Lambarene, Gabun, wo ihm geholfen wurde.
  Dr. Schweitzer war sehr erstaunt, dass ein junger Mann alleine mit einem Motorrad so weit gereist war und überland von Europa mit einem Motorrad kam. "Ihr jungen Leute habt heute ganz andere Möglichkeiten zu reisen". Jürgen Tönsmann erinnert sich an ihn als eine sehr beeindruckende Persönlichkeit.
  Jürgen hatte eigentlich geplant, mit dem Motorrad bis Capetown und ev. weiterhin um die Welt zu reisen. Unterwegs aber erfuhr er in Angola, dass seine Mutter schwer krank sei. So entschloß er sich von Angola aus trotz Regenzeit und Schlammpisten zur Umkehr. Daher traf er Albert Schweitzer auf dem Rückweg ein zweites Mal und hatte die Gelegenheit zu mehreren Gesprächen mit diesem großen Mann. Das gute Gedächtnis des 89-jährigen war erstaunlich, denn fast nahtlos knüpfte Dr. Schweitzer an die Gespräche an, die Jürgen Wochen vorher mit ihm geführt hatte.
   Unglücklicherweise brach Jürgen sich danach auf dem Rückweg bei einem weiteren Sturz auf den Schlammpisten im Gabun mehrfach den linken Arm, so dass ein Kuppeln nicht mehr möglich war. Notdürftig geschient und mit Morphium versorgt, dass er sich selbst spritzte, fuhr er trotzdem noch 400 km bis Yaounde (Kamerun), wo der Arm medizinisch versorgt wurde. Von Douala, (Kamerun) aus trat er anschließend die Heimreise per Schiff an.
Späteres Leben:  Jürgen kommt aus einer Textilunternehmer-Familie aus Rahden/Westfalen und hat später selbst aufgrund seiner Kontakte in Marokko ein Unternehmen zum Import von Teppichen mit eigenen Einkaufsbüros in Marokko, Iran, Nepal und Kaschmir aufgebaut. Seit 1990 gibt es am Stammsitz in Espelkamp auch ein Museum für Teppiche und Exponate von Nordafrika bis Nepal und Tibet (www.teppich-museum.de). Es ist das einzige Museum dieser Art und wird durch seine Tochter Anne geleitet.
  Für seine jahrzehntelangen Bemühungen um den Erhalt seltener Knüpftechniken sowie sein soziales Engagement verleiht König Hassan II Jürgen Tönsmann 1999 den höchsten Orden, den das Königshaus Marokkos zu vergeben hat, den "Chevalier du Quizzam Alaouite".

In 2010 existieren neben einem Tagebuch noch 3-4 Briefe von Albert Schweitzer. Leider kann Jürgen diese nicht finden....

Dr. Albert Schweitzer (Geb. 14.01.1875 in Kaysersberg im Oberelsass bei Colmar; † 04.09.1965 in Lambaréné, Gabun. 1914 - 04.09.1965 in Lambarene in Gabun, 1953 Nobelpreis) war Philosoph, Schriftsteller, Wissenschaftler, "Urwalddoktor"- Arzt in Lambarene, Musikforscher, Organist (er spielte Bach auf dem Klavier im Dschungel von Lambarene während Jürgen dabei war). Schweitzer warnte vor den Atombomben und den Folgen der Strahlung. Er war das "Gewissen Europas". Der damals mit ihm befreundete Einstein bezeichnete Albert Schweitzer als "Mann des Jahrhunderts". 1952 erhielt Albert Schweitzer den Nobelpreis. Jürgen: "Er war damals bekannter als John F. Kennedy und die weltweit am meisten bewunderte Persönlichkeit." 
In 2010 gibt es einen neuen Film: Albert Schweitzer - ein Leben für Afrika. 114 Minuten. Neue-Film-Produktion (NFP).
Route: Europa (Deutschland - Frankreich -  Spanien - Marokko (...Bouanane- Ain Chair- Bouarfa)- Algerien (Beni Ounif- Colomb Bechar- Abadla- Kerzaz. Dann durch die Tanezrouft-Wüste von Adrar- Reggane- Poste Weygand- Bidon 5 - Bordj Mokhtar- Tessali- Bourem- Gao) - Niger - Haute Volta - Ghana - Togo - Dahomey - Nigeria - Kamerun - Rio Muni (Spanische Enklave) - Belgisch Kongo - Französisch Kongo - Angola. Rückweg bis Nigeria. Jürgen wollte nach Capetown, und dann weiter nach Süd - Amerika und nach Asien.
An die Afrikareise schloss sich 1965 dann doch noch ein fast einjähriger Aufenthalt im Amazonasgebiet und Mato Grosso an.
The best: Jürgen war persönlicher Gast von Albert Schweitzer (war damlas 89 Jahre) in Lambarene und besitzt originale Briefe von ihm, die er nicht mehr findet.
Info: Die ersten Atombomben-Versuche Frankreichs fanden 13.02.1960 in der Nähe von Reggane in Algerien statt. 1962 wurde Algerien unabhängig. Die Fremdenlegion ist allerdings noch lange nach der Unabhängigkeit Algeriens (vermutlich wegen des Atombomben-Geländes der Franzosen) in der Nähe von Reggane geblieben.
1964 ist Jürgen solo per Motorrad durch diese Sahara-Gegend gefahren. Mehrere Male hat er in Kasernen der Fremdenlegion übernachten dürfen. In der Nähe von Reggane existierte ein Fort der Fremdenlegion mit vielen deutschstämmigen Legionären.
Der Kraftstoff-Verbrauch der DKW war 2,7 l / 100 km. Auf der Piste mehr. Der Tankinhalt war 13 l. So verfügte er über 50 Liter Benzin für 1600-1800 km. Noch in 1979 war die Strecke ohne Benzinstation ab Adrar bis Gao off-road mit 1.500 km ohne Benzin-Station. In Marocko wurde Jürgen ein 20-Liter-Kanister für die Sahara-Strecken gegeben. Die Fremdenlegionäre in Algerien gaben ihm einen weiteren 20 l Benzin-Kanister. Zwischen Reggane und Poste Weygand konnte er in einem mobilen Lager der Fremdenlegion nochmals Benzin nachfassen. Zusätzlich konnte er an der Grenze Algerien-Niger in Bordhi Moktar auf der algerischen Seite von ehemaligen algerischen Freiheitskämpfern der FLN (Front de Libaration Natinale) noch einmal Benzin erhalten. Die größte Strecke ohne Benzin-Station war zwischen 500-650 km (ungenaue Angabe aus dem Gedächtnis nach 52 Jahren). In Deutschland hatte Jürgen die DKW mit einem speziellen Gepäckträger ausgestattet, um mehr Wasser und Benzin transportieren zu können.- Obwohl Jürgen mit 24 Jahren relativ fit war, war die Sahara-Durchquerung grenzwertig. Bei der Abfahrt in Marocko wog er 92 kg. Nach der Saharafahrt 66 kg. Man kann das auf den Fotos erkennen.
  Organistation: 1995 Jürgen besuchte Bernd Tesch in Zweifall. Und erzählte von seiner Begenung mit Albert Schweitzer in Afrika.
16.02.2010 Jürgen (70, noch immer beruflich hochaktiv) rief mich an und versprach mir Unterlagen: Presse-Berichte über seine Motorrad-Tour und ein Foto von sich plus Motorrad. Und eines von sich und Albert Schweitzer.
Laut google gibt es ein Albert Schweitzer Museum in Kayserberg.
16.02.2010 B.T. bekam eine Reihe von Presse-Berichten und Jürgen schrieb diese Zusammenfassung.
18.02.2010 Update des oberen Textes. CD angekündigt.
10.11.2013 Neues Update
01.11.2016 Neues Update mit Fotos.
07.11.2016 Neuer Brief mit Infos zu der Benzin-Versorgung damals.
17.03.2017 Letztes Update: Jürgen gebten, die Albert Scheitzer-Fotos mit 600 dpi zu scannen.


11.1963 - 02.1964
Heinz Holzmann (German, Geb. 09.08.1940 in Posen - 05.08.1995 in Bad Schwartau / Lübeck)
+ Transafrica: Alger - Capetown. 22 000 km. Heinz selten befahrene
Heinz Holzmann fuhr solo mit einer tschechischen Jawa, 1 Zyl., 250 ccm. Maschinell und antriebsmäßig hatte er keine Probleme. Das schlimmste Stück damals war die Route durch die Kalahari - Wüste von Tonota bis Gabarone durch Sand, Schlamm und Dornen mit 14 Reifen - Pannen!
Route: Alger - Tamanrasset - Agadez - Fort Lamy (Ndjamena) - De Behagle - Bangui - Bumba - von hier mit Fluß - Schiffen (keine Fähren!) auf dem oberen, langen Fluß Kongo (= Zaire) bis Stanleyville (= Kisangani) - an den Boyoma Wasserfällen vorbei per Schiff nach Kindu - Kongolo - Bukama - Kolwezi - weiter mit Motorrad nach Elisabethville (= Lubumbashi) - Lusaka - Salisbury (= Harare) - Livingstone - Victoria Falls - Bulawayo - Gaborone - Mafikeng - Kimberley - Beaufort West - Capetown.


02.09.1964 - 20.12.1964
Ulrich Barthel (German, born 07.02.1936, emigrated in 1966 first to London/ England and then in 1967 to Canada till 2002 return to Germany) no www
+ Europe - Asia - North Africa - Europe. Ulrich rode a 16 weeks trip with a BMW R 67 plus sidecar from Steib. A friend Uwe Scheid (I had searched for a reisepartner in mc-magazine "Das Motorrad") rode along in the sidecar. . In total they rode 11.250 Km.
Purpose of travel: Circum navigate the Eastern Mediteran- see what is over the horizon. See new countries/meet new people.
Route: Germany (ADAC Muenchen) - Austria (Wurzen Pass) - Jugoslawia (Belgrad) - Bulgaria (Sofia) - Turkey (Istanbul - Ankara - Samsun - Trabzon - Erzurum) - Iran (Taebriz + coast Caspic sea - Rushant - Teheran - Kermansha) -Irak (Bagdad) - desert road to Jordania (Amman - Aqaba - Petra - Jerusalem [divided Jordanian part only])- Syria (Damaskus - Homs - Hama - Libanon ( Crak de Chevaliers - Balbeck - Beirut) - Ferry to Egypt (Alexandria - Kairo - Luxor - Theben - Valley of Kings - Hurgada - Suez canal - Ismailia - Kairo - El Fayum - El Alamein) - Libya (Tobruk - Leptis magna - Benghazi - Tripoli) - Tunisia (Tunis) - ferry to France Marseille - home to Germany.
The best:Egyptian Museum in Kairo, Valley of Kings, Leptis magna:
The worst: Hepatitis in Kairo:
Book or publication: none
Useful informations and TIPS for others: Travel while you can.
Earlier experiences: 1955 / 6 First MC trip via 98er NSU from Germany (Muenster) to Austria (Schladming).
1962 Europe > North Africa > Europe. See Africa.
1963 Europe (Germany - Sweden - Norway - Finland - Sweden - Demark - Germany). See Europe.
1999 Lima Peru to Machu Pichuu on Honda 500 XL (Rental)
2001 Canada-Japan on Canadian R1100RT mit Candian Carnet 5 weeks 5000 km on Honshu only from Sendei to Hiroshima-Kanzawa-Biwa Lake
06.09.2003 I met Ulrich first time in Gieboldehausen.
08.10.2003 1st update
14.11.2003 Plan 14 days in Australia on a rented bike and 14 days on a rented bike in NZ

1968
Egon Gustav Schleinitz (geb. 20.05.1912)
+ Transafrica by Caravan: Europe - Africa. In 1968 Egon rode about 27.000 kms in 1968 without any puncture and change of  tires with a Caravan Eriba-Touring.
Route: München - Jordania - Kenia - Malawi - Rhodesia - Capetown.
Book: 100 Tage Afrika
1987  1st contact
12.07.1993 Bernd Tesch visited Egon G. Schleinitz in München in an home for Seniors. He was 80 years. He has been 12 times in Africa and wrote 30 books (28 published).
B.T.: Although Egon took a boat from Suez (?) to Kenya (Mombasa) it was the first Caravan-tour this route.

1970   August-Dezember.
Bernd Tesch and Wolfgang Hensel. Transafrika mit VW-Bus.
27.000 km per VW-Bus (34 PS) in 6 Monaten durch 18 Staaten von Aachen über Gibraltar nach West-, Ost- und Süd-Afrika bis Kapstadt.




Foto from Judy Levy from N.Y. in 2008 of herself Ri: Book Transafica-route 1970-71 (and others)
B.T. (29) and Judy (26) met in 1970 in Algeria when she and her two boy-friends Patrick and Jake crossed the desert SAHARA norht-south. They drove the first in USA imported Landcruiser from TOYOTA while we crossed with a VW-bus (34 PS). We had a wonderful time together in the desert. In the south they decided to ride on quicker. After a while we heard "on the off-road" in Africa that a Toyota had turned over because the brakes did not work so good after having crossed a river. So we visited the three in Tahoua / Niger. Bernd helped to repair the car and he drove the Landcruiser as far as capital Niamey. Judy and Patrick visited Bernd Tesch two times in city Aachen in Germany a few years later on the beginning of new Africa-tours.
Bernd wrote his book "Afrika-Führer für Selbstfahrer" 1971-1976 (5 editions) and put a picture of pretty Judy into this book. Many years passed and Bernd tried to find Judy intensively in N.Y. without success.
In about 2005 Judy found Bernd Tesch by internet - and I was very happy ! We have not seen since ca. 1975 = 30 years - but I hope that we will meet another time soon to speak about old times, the present and the wonderful future.

Of course this tour has nothing to do with motorcycles but with lovely Africa ! I hope to get the time to put some more pictures here about the tour and Judy.



1971-1980

20.08.1973 - 24.12.1973
Gerhard Engel (German, born 23.07.1941)
+ Transafrica by car: Johannesburg - Tanger.
Gerhard drove back solo in a car "VW-Käfer" (30 PS. In the back double tires, in the front a wrench (Handseilwinde) in nearly four months. About 29.024 kms through 21 countries. In whole Africa Gerhard met no tourist at that time travelling Transafrica by car or bike.
Purpose of travel: Gerhard worked for a year in South Africa. Then he wanted to drive back instead of flying back.
Route: Africa (South-Africa (Johannesbourg) - Swasiland - Lesotho - Rhodesia - Mozambique - Malawi - Zambia - Zaire - (Kisangani) - Central Africa (Bangui) - Cameroun (Doula) - Nigeria (Lagos) - Dahomey (Cotonou) - Togo (Lome) - Gahna (Accra) - Obervolta (Quagadougou - Bobo) - Mali (Bamako) - by train form Bamako to Senegal (Tambacounda - by bike to Dakar - St. Louis) - Mauretania (Nouakchott - Atar ???? - Bir Moghrein ???) - Spanish Sahara (El Layoune) - Morocco (Marrakech - Casablanca - Rabat)) - Europe (Spain (Algeciras) - France - Germany (Karlsruhe)).
The worst: A lot of trouble withe VW-car. Being robbed in Africa.
The best: He made solo all the distance.
B.T.: The mechanic Gerhard visited me 15.11.2003. He had white hair but his not very high body was in an excellent shape. Gerhard was full of his plan. The reason of his visit was to get recommendation from me for his new Transafrica plan. Orginally he wanted to cross Africa in 3-4 months starting in january 2004 on a bike: Tunisia - Libya - Egypt - Sudan - Ethiopia - Kenia - Uganda - Tansania - Zambia - Zimbabwe - South Africa. At this stage of planning he did not have a bike.
It came out that he made an extra-ordinary Transafrica-tour in 1973. Because it was so long ago he even did not remember all countries in the row. He promised me to write me in detail the route through Zambia and especially in Mali - Mauretania - Spanish Sahara. If re eally had driven Atar - Birg Moghrein - El Layoune this would be a very seldom used route. Because his car was robbed in ?? he did not haver a camera and foto of his VW-Käfer (which finally came to the rubbish in Germany). Gerhard owns two hours of super 8 mm of his Transafrica tour.
And promised me a foto of his VW.
11.12.2003 I got a short written summary and a video of his Transafrica-Trip in 1973. Because of illness of his wife he cancelled the plan of his motorcycle-tour Transafrica in january 2004.


1974
Sahara. 100 Motorräder für das Abenteuer. Regieautor: MICHEL DER GEHILFE
Zusammenfassung: 1974 hundert motards versuchen die Überquerung der Sahara... Neunzehn werden nur bei der Ankunft sein.
Datum erste Verbreitung:
Dauer: 50' 31 ". Träger: Farbfilm. Produktionsjahr: 1974. Inhaber- oder Verwahrorganismus: Michel der Gehilfe, audiovisuelle Schwell
10.07.2002 im Internet gefunden.

1974
Ted Simon (British)
+ Transafrica. Alexandria - Capetown.
Route: Aswan - per Zug bis Atbara - Kassala teilweise auf  LKW - Gedaref - Meterna - Gondar - Addis Abeba - Moyale - Nairobi - Lusaka - Johannesburg - Capetown: Ted befährt auf seiner 4 jährigen Motorrad - Welt - Tour durch 53 Länder mit 100 000 km wahrscheinlich erstmalig die angegebene Gesamt - Route. Motorrad: Triumph 500 qcm, Modell T 100 - P (XRW 964 M).

02.1974 - 10.1974
Linda Bootherstrone (England)
+ Transafrica: Tangiers-Capetown. Linda rode solo on a 1957 R 50 BMW. Stayed in Durban until may 1975 working in Durban in a mc-shop and then from Capetwon to GB. Started alone. Bike broke down before Tam - with a Tuareg-truck with two different trucks to Kano in Nigeria. Suspension units came from GB . Travelled with a guy on a 175 HONDA to Zaire (Kisangani) - with a couple in a LR to Kigali - alone to Mombasa and Nairobi - together wit a Combi-van to Zambia - with another girl on the back to  Rhodesia - to Pretoria with another mc-traveller - alone to Durban - Capetown alone.
Route: Morocco - Algeria (Tam) - Niger (Agadez) - Nigeria (Kano) - Chad (Dlamena) - CAR (Bangui) - Zaire (Bangassou - Kisangani) - Rwanda (Kigali) - Tanzania - Kenya - Tanzania (Mombasa) - Zambia - Botswana - Rhodesia (worked in an office in Salisbury two months) - S. Africa.  Do not no my miles because speedometer never works and I am not interested how many.
The best:  Meeting people, other travellers, other way of life.
The worst: Breakdowns all over. Had Malaria and Dysenterie. Dampers blue out "first MCN´s Bike birds".  Linda found a fellow traveller on a honda 175. She put two gallons of fuel in her panniers. ThIs was much eaisier by the fact that my leathers, overtrousers and other clothes wer stolen from my tent. The rainy season started in Zaire and it rained every night and the weight of water brought her tent down.
1975 Linda returned by ship to Capetown and toured in Namibia. Working in Windhoek for a year as secretary and Touring Nambia.
1977 Linda took her bike back from South Africa to Australia and stayed there until 1988

Ca. 1975 - 85
Ann Parsons and Peter (England)
Ann and Ing. Peter rode their first tour in Africa in 1975 on a Russian Ural M 66.
Route: England (London) - Frankreich - Spanien - Marokko - Algerien - Niger - Nigeria - Obervolta - Ghana - Togo - Benin - Cameroun (9000 km).
??.??.197. - ??.??.197?
Their second tour in Africa was on a Dnepr MT 9 with sidecar.
Route: London - per Schiff nach Senegal - Mali - Obervolta - Cameroun - Zentralafrikanische Rep. - Zaire - Tanzania - Kenya (11.000 km).
Sie machten überall gute Erfahrungen mit all den russischen Gespannen.
Im Buch von Martin Franitza erwähnt. Bernd Tesch hat mit Ihnen korrespondiert.
11.06.99 Info von Martin Franitza: Erste Reise der Parsons war 1975. Eine Zusammenfassung der Reisen findest Du in M-G 3/89.
15.10.2002 Ann Parson contacted me by email. Peter was klled in an air crash in 1990.
16.10.02 1st request for update.
13.01.2004 2nd request for update

1975
Bernd Tesch
Die Enduro Yamaha XT 500 wird geboren. Dieses Fahrzeug mit Straßen - und Gelände - Eigenschaften läutet eine neue Afrika - Reise - Generation ein. Auf dem ersten Tesch - Travel - Treffen für Motorrad - Fernreisende 1978 sind gleich mehrere ( 3 oder 4) XT - Fahrer, die nach Afrika wollen. 1979 bekommt Bernd Tesch von Yamaha Deutschland und der Zeitschrift MOTORRAD einen Auftrag, ein fernreisetaugliches Motorrad mit großem Tank, pistenfesten Trägern und stabilen Alu - Taschen. An der dieser Entwicklung ist Klaus Treibel erheblich beteiligt. Die vielen Publikationen darüber und die der Reise 1979 von Nord - nach Westafrika danach (siehe unten) haben die Fernreise-Akivitäten mit Enduros erheblich gefördert.

Tesch-YAMAHA XT 500 in 1979 with equipment Tesch-YAMAHA XT 500 in 1979
 















Photo: Erwin Fritsch: Bernd Teschs-YAMAHA in Africa:


1975
+ Sahara. Hoggar - Route: Im Oktober und November (kühlere Zeit) durchquert Reinhart Scholl im Alleingang die Sahara von Abidjan nach Alger. Suzuki RV 90. 6,3 PS. 1 - Zylinder. 2 - Takter.




09.1977: Rudolf Kadlicek im Konvoi mit Gunter Weiland in Algerien auf der Hoggar-Piste, südlich von In Amguel .
09.1977. Abend des ersten Tages auf der Hoggarpiste. Rudolf ölt die Kette der Bultaco .



09.1977: Erster Tag auf der Hoggarpiste. Kurze Pause kurz vor Arak. Rudolf (li), meine Partnerin Connie (mi), rechts Gisela Heyder im blauen Bulli von einem anderen Konvoi-Fahrzeug.
09.1977: Hoggar-Piste, Rudolf fährt vorbei
- Alle Abbildungen sind Scans von Filmen von Günter Weiland; also keine Fotos.



07.1982: Günter Weiland (der mit Rudolf Kadlicek in 1977 reiste) in Marokko, südlich von Agadir. Frühstück vor meinem Bus mit neugierigem Esel. - 12.1982: Günter und Gertrud Weiland an der Grenze von Obervolta zur Elfenbeinküste.

1975 - 1976
Transafrica: Alger - Kapstadt - Kairo. Rudolf  Kadlicek fährt mit einer Zündapp, 1 - Zyl. 125 ccm 1,5 Jahre Afrika Nord (Alger) - Süd (South Africa) - Nord (Cairo). Diese Reise wurde in mehreren Folgen in der Motorrad - Zeitschrift PS besprochen.
25.06.2000 Who knows where Rudolf has been living / is living now ? I tried everything so far to find him.
29.03.2015 Info von Holger Sasse: aus www.naso-reisen.es Aber er ist im Jahr 1977 mit einer Bultaco mit Münchener Kennzeichen noch mal in Afrika unterwegs gewesen,
Er ist gemeinsam mit Günter von http://www.nasos-reisen.es durch Algerien gefahren. Im Süden haben sie sich getrennt weil, Günter mit VW-Bus umkehrte und Rudolf weiter nach Südafrika wollte. Er hate sich Schweizern angeschlossen, die nach Agadez wollten. Zumindest hatte sein Motorrad Münchener Kennzeichen. Vielleicht findest Du durch ihn ja etwas raus. In Nasos Bericht steht, dass er diese Reise mit dem Motorrad schon einmal gemacht hatte.
31.03.2015 Günter W. (im Sommer 1977 genau 29 Jahre alt) bestätigt an B.T., dass es Rudolf Kadlicek (im Sommer 1977 ca. 35-44 Jahre) war, der in 1977 mit Ihnen in Algerien ab Plateau du Tademait bis nach Tamanrasset mit Motorrad Bultaco solo fuhr. Er wollte erneut nach Süd-Afrika. Danach gab es keinen Kontakt mehr. Rudolk K, kam aus Braunau am Inn. In Oberösterreich, 60 Km nördlich von Salzburg. http://de.wikipedia.org/wiki/Braunau_am_Inn
31.03.2015 Den berühmten UNIMOG-Reise-Spezialisten und Pfeifenraucher Horst Pritz (www.horst-pritz.de ) angeschrieben mit der Bitte um Nachforschung.

Ich war damals im Sommer 1977 29 Jahre alt, und schätze mal, dass Rudolf Ende 30 war, vielleicht auch Anfang 40. Leider bin ich keine 23 geblieben, sondern habe nun 67 Jahre auf dem Buckel, der gute Rudolf müsste heute so zwischen 75 und 80 Jahre alt sein.
2011: "Motocrosser Manfred Kadlicek aus Braunau" steht im Internet


11.1975 - 05.1976
Heinz Holzmann (German, Geb. 09.08.1940 in Posen - 05.08.1995 in Bad Schwartau / Lübeck)
+ Ceuta - Aden. 15.000 km in Afrika. Die gesamte Reise betrug ca. 46 000 km. Heinz Holzmann fährt mit einer BMW R 27, 1 - Zyl., 250 ccm, 15 PS.
Route: Ceuta - Colomb Bechar - Reggane - und weiter durch das Tassili - Gebirge via Amguid - Toukmatine - Fort Gardel - Djanet - In Ezzane - Djado (Niger) (ein sehr schweres Stück über Schotter und Sand durch das Gebirge) - Seguedine - Zouar (Tibesti - Gebirge) - Largeau - Ellila - Oum Chaloubae (laut Polizei - Anweisung war es notwendig, das Motorrad 400 km (= 3 Tagesfahrt) auf einen LKW zu verladen - mit Motorrad weiter bis Abeche - Adre - Ft.(El) Geneina (3 Wochen Knast wegen unerlaubter Einreise ohne Visum in den Sudan) - El Fasher - El Obeid - Khartoum - Kassala - Asmara - Dessie - Addis Abeba - Djibouti per Eisenbahn - Verladung - Aden mit Fähre. Africa - Asia : Als Rostklopfer mit schwedischem Frachter kostenfrei von Aden per Schiff nach Bombay - Ceylon - Madras - Karatschi - mit Flugzeug nach Dubai zurück. Über Saudi - Arabien - Jordanien - Syrien zurück nach Europa.
B.T.: Dieses ist die einzige mir bis heute bekannt gewordene West - Ost - Durchquerung Afrikas via Tibesti - Gebirge. Wahrscheinlich die erste und zugleich einzige. Bemerkenswert bleibt, daß Heinz vorher eine sehr seltene Nord - Süd - Route Afrikas gefahren ist.


1976
+ Germany > Transafrica > Asia > Germany. Siegfried Wolf aus Freimühlen, Kraftfahrzeugmeister, (GIROD bei Montabour) hat auf einer 2 jährigen Tour mit einer BMW 750 mit Beiwagen folgende Route bewältigt: Montabour - Kapstadt - Durban - Indien - Ladakh - D.


< 1977
+ Transafrica. E. Nicolay
Paris le Cap a Moto. Book: 1977. Französisch.
1999 1st info by Rudolf von Bergen


11.1977 - 02.1978
Heinz Holzmann (German, Geb. 09.08.1940 in Posen - 05.08.1995 in Bad Schwartau / Lübeck)
Ceuta (Span. Seite in Afrika) - Banjul (Gambia): 4000 km. Heinz Holzmann fährt mit einer russischen Voskhod, 1 - Zyl. 2 - Takter, 175 ccm, 10 PS, 95 kg.
Route: Ceuta - Agadir - Tindouf - Ain Ben Tili - Ft. Trinquet - Ft. Gouraud - Pt. Etienne (= Nouadhibou) mit der Erzbahn verladen - Nouakchott mit polnischem Fischdampfer verladen - mit Motorrad weiter bis Dakar - Kaolack - Farafenni - Banjul. Diese Mauretanien - Route ist bis heute extrem selten per Motorrad befahren worden. Heinz hält dieses Motorrad für sein Idealstes, was er für Afrika besessen hat: "Ähnlich wie die DKW RT 175 ccm kann man den Bock mit 3 Schlüsseln bis auf die Kurbelwelle zerlegen und mit Bordmitteln reparieren!"


1979
Klaus Treibel und Bernd Tesch
+ Nort > West > North-Africa.entwickeln große Alu - Tanks (27 - 30 Liter) und pistenfeste Gepäckträger mit großen Alu - Packtaschen für die XT 500 im Auftrage des deutschen Yamaha - Importeurs Mitsui (Dank an Herrn Peter Gesche !) und der Zeitschrift Motorrad (Dank an Ilse Reuter!). Treibel und Tesch probieren die Sachen aus auf der
Route: BRD - Tanger - Figuig - Adrar - Gao - Niamey - Togo: 11 500 km, 2 Monate, 1500 km ohne Benzin zwischen Adrar und Gao, 640 km ohne Wasser - Station bei 50 C. Klaus Treibel fährt via Hoggar - Route alleine zurück. - Die vielen Publikationen über die Motorrad - Umrüstung, die geglückte Reise und die seit 1978 stattfindenden Moto - Fernreise - Treffen beeinflussen den aufkommenden Motorrad - Fernreise - Tourismus nachhaltig.

1979 Frist organised Rallye Paris > Dakar by Thierre Sabine.

08.1979 - 01.1980
Rob van Driesum
+ Transafrica. Cairo - Capetown with 4 Yamaha XT 500.
Rob wrote the very best article with FEELING about a "Tesch-Mc-Meeting for WORLD-TRAVELLERS" in the Dutch Mc-Magazin MOTOR.
1983/84 Rob rode from Holland overland to Australia with his BMW 1973 R 60/5 , called "open ticket". He rode to Australia to live there because he could not find a job in Holland. After some jobs as a redacteur at Australian mc-magazines in 1999 he was responsible for all guides of famous LONELY PLANET books in Sydney. We kept contact many years by exchanging letters. Rob was the one who helped me to get two motorcycles in Australia from BIKE TOURS AUSTRALIA for which we are very grateful.
27.10.1999 Patricia and I met Rob in Australia near Melbourne. He made a great carrier: He is now responsible for many Travel-Guides from Lonely Planet. Most important was that he did not change his mood: He is as friendly as he always has been. Rob travlled extensively in Australia.
B.T.: The Dutch mc-traveller were the first Dutch going overland from Cairo to Capetown.

06.12.79 - 28.01.1980
Anton Miebach (German, born ???)
+ Senegal - Germany. Anton fährt mit einer BMW Dakar - Köln.
Route: Dakar über Tambakounda - Kidira - Diboli - Kayes - Waila - per Zug nach Kita - Bamako - San - Bobo Dioulassou - Niamey - Tahoua - Agadez - T. - Tessum - Tam - Tunis. Anton hat 1984 ein Tagebuch über seine Fahrt geschrieben.
28.01.2004 1st request for update

06.1980
+ Transafrika. Capetown - Tanger. Der Amerikaner James K. Schmidt startet im April 1979 auf einer Suzuki T 500 in USA zu einer Motorrad - Weltreise. Dabei durchquert er Mittel - Amerika und fährt rund um Süd - Amerika. Von Santos (Brasilien) geht sein Motorrad per Schiff für ca. 300 US $ nach Capetown. James muß fliegen (800 US $). Seine Route: South Africa - Botswana - Zimbabwe - Tansania - Kenia - Uganda - Zaire bis Kisangani - mit Schiff nach Kinshasa - dort 1 Jahr bei Amerikanern gearbeitet - Congo Brazzaville - Gabon - Cameroun - Nigeria - Benin - Togo - Ghana - Obervolta - Niger - Hoggar - Route - Alger - Marokko - Spanien - Portugal - France - Belgien - Nederland - BRD. Rechtzeitig zum Tesch - Travel - Treffen 1982 kam James an. Er kaufte sich eine Yamaha XT 500, einen großen Tank und fuhr weiter nach Asien.


Nov. 1980 - Feb.81
Heinz Holzmann (German, Geb. 09.08.1940 in Posen - 05.08.1995 in Bad Schwartau / Lübeck)
+ Westafrika. Gambia - Cameroun - Gambia. 9000 km. Heinz Holzmann fährt auf einer BMW R 27, 15 PS, 250 ccm.
Route: Von Banjul auf den Spuren seines Urgroßvaters nach Basse in Ost - Gambia - Tambacounda - Kidira - Kayes am Fluß entlang - Bamako - Bougouni - Odienne - Man - Daloa - Toumodi - Abidjan. Mit einem Küstenschiff nach Buchanan (Liberia). Per Motorrad weiter nach Monrovia. Da es kein Visum für Guinee gibt, muß die Überland - Reise ähnlich zurückgehen. Es gibt auch unregelmäßige Verbindungen nach Dakar! Zurück nach Buchanan. Mit Bahnverladung nach Sanniquellie - Man. Von dort die gleiche Route zurück bis Banjul. Motorrad dort konserviert bis zur nächsten Tour. Die Route Kayes - Kita - Bamako wird extrem selten befahren und kann überhaupt nur in der Trockenzeit befahren werden !

Will be continued. Please send me your Mc-Travel-information as the block above.

Bye Bernd Tesch in Germany

1981-1990




In this Blocks below informations are missing. Who can help?


First list with summaries in Internet about "Africa by Motorcycle". I would be grateful if you could help to keep this update ! So far you find many language and grammar mistakes inside because of lack of time. Pardon. Will be corrected and updated with more Travellers in future.


Documentation:
1968 Start of search of Transafrica-Travellers for my own tour with VW-Bus in 1970 / 71.
1970 -76 Finding more and more Africa-travellers and literature
1992-1994 More intensive search of motorcycle-travellers because of my book "Motorrad Abenteuer" in work by phone, fax and personal visits.
1995 - 1997 First tries to find and contact Africa-Motorcycle-Travellers by email.
1998 Start of my website. Not knowing what will come out of it in future.
02.1998: A part of this information you found already under > http://www.berndtesch.de > German or Engl. version > News
28.05.2000: Start of this collection first time in internet under > http://www.berndtesch.de
01.08.2001 Visitor 50.000 on my homepage Andreas Goetzenich.
31.10.2001 138 KB
13.01.2003 178 KB
22.03.2004 201 KB Visitor ca. 94.000
28.03.2005 217 KB. Ca. visitor 109.00
10.11.2005 227 KB Ca. Visitor 120.000
19.01.2006 622 KB
29.03.2008 717 KB Ca. Vistor 155.555
31.03.2009 983 KB 141 Sek, Visitor ca. 169.500.
11.02.2013 782 KB just 1951-1980. Frames.
01.07.2016 In alter Form überarbeitet




 

Africa
America
Asia
Australia
Europe
Women Mc Travels
World Around Traveller